"The Entering Wedge"
Unsere CD ist da!

Ihr Ansprechpartner

Alexi Guretzke
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nächste öffentlichen Auftritte

11.11.18 - Festung Ehrenbreitstein
01.12.18
- Winningen im Lichterglanz

Kurznews

Beim 16th Highland Gathering und “The Peine International Pipe Band Championships” am 09. und 10. Mai 2014 erzielte unsere Band in Grade 4 den 7. Platz.

Meinungen

Eine Waaahnsinsveranstaltung die man sicherlich wiederholen sollte. (Joerg Bergmann, Lahnstein 01.10.2011)

Grundvoraussetzungen:
- Interesse an der Pipe-Musik und dem Highland Drumming,
- Beweglichkeit der Arme, Hände und Finger,
- Geduld, Ausdauer und ÜBUNGSDISZIPLIN zu Hause,
- den Willen, sich in der Gruppe einzuordnen.

Mitgliedsbeiträge:
In der Mitgliederversammlung vom 17.03.2004 wurden Mitgliedsbeiträge beschlossen, die bei Interesse vor dem Beitritt erfragt werden können.


PIPER IM PIPE CORPS:
Anfänger:
Zur Zeit 17.30 - 18.30 Uhr
Die Anfänger sitzen hierbei um einen Tisch herum und üben mit je einem Practice-Chanter und Lehrbüchern die Fingertechnik (Fingering).
Eingebaut werden diese Fingerübungen in kleine Movements, d. h. kleine Teile aus Musikstücken.

Fortgeschrittene:
Bis zu 3 1/2 Stunden unter Leitung des P/M.
Vorgehensweise:
Erlernen eines neuen Stückes auf dem Practice Chanter. Systematisch wird dasFingering(korrekte Spieltechnik) gezeigt, vorgespielt und der P/M lässt nachspielen.
Interpretationen zu dem jeweiligen Stück oder Änderungen werden nur in diesen Proben geübt.

Das auf dem Practice-Chanter gelernte wird ohne Trommeln und ohne Drones zunächst im Circle auf den Pipes geübt. Später, wenn der Sound "unisono" ist, werden die Drones(Bordunpfeiffen) geöffnet.

Anschließend wird mit dem Drum Corps das neue Stück gemeinsam geübt.
Wichtig sind dabei "The Attack"(der Start), das Aufeinanderhören, gleichmäßiges Atmen, sauberes Fingering und ein sauberer "Cut Off" (das Ende ohne Nachdröhnen).

a-band1 a-band2

 

Finanzieller Aspekt:
Ein besonderes Hobby, das leider auch nicht ganz billig ist. Mit folgenden Kosten muss man rechnen:

Anfänger: Practice-Chanter --> ca. 75 - 80 €, wird i. d. R. über die Band beschafft - wegen des einheitlichen Klanges während der Proben.
Sonstiges Unterrichtsmaterial wird derzeit zentral von der Band gestellt.

Fortgeschrittene: Pipes --> Je nach Modell und Größe der Geldbörse variiert der Preis - immer in Abhängigkeit von dem Stand des
Pfund Sterling - zwischen 650 - 6000 €.
Eine Standardpipe kostet etwa 800 - 1200 €.

Die passende Uniform(Schottische Hochlandtracht) in der Standardversion kostet dann noch einmal etwa zwischen 800 und 1000 €. 

 

DRUMMER IM DRUM CORPS:

Proben:
Die Proben finden 1x wöchentlich(Mittwochs) statt.
Vorgehensweise:
30 - 45 Minuten Anfänger- bzw. Aufwärmtraining auf dem Practice-Pad (Side- u. Tenor-Drummer),
Verteilen von musikalischen "Arbeitsaufträgen" und Aufteilen in Kleingruppen(Tenor- u. Bass-Drummer, Side-Drum-Anfänger und Fortgeschrittene),
1 bis 1,5 Stunden Arbeit in den Kleingruppen auf dem Practice-Pad,
Zusammenspiel aller Drummer auf den Instrumenten,
Zusammenspiel mit den Pipes.

 

Drummerprobe mit Pads und Sticks/Beatern

Hinzu kommt eine umfangreiche "Hausarbeit", die besonders am Anfang möglichst täglich gemacht werden muß.

Finanzieller Aspekt:
Die Band hat sich 2012 ein komplett neues Drum Set der Firma Pearl angeschafft.
Die Mitglieder des Drum Corps erhalten gegen eine Kaution eine entsprechende Drum aus diesem sehr gut bestückten Fundus.

Folgendes Drum-Equipment muss der Spieler/die Spielerin selbst anschaffen:
- Snare: Gurt/Beinbügel oder Tragegestell, 1-2 Paar Side-Drum Sticks
- Tenor: Jeweils Gurt oder Tragegestell, 1-2 Paar Drum Beater
- Bass: Von Bandseite her alles bereits vorhanden!